Echte Alternativen zu Google AdWords und Facebook Ads?

Um Google AdWords und Facebook Ads kommt niemand herum. Denkst Du? Dann denkst Du falsch! Denn es gibt tatsächlich drei Werbeplattformen jenseits der zwei großen bekannten Giganten Facebook und Google. Ich stelle sie Dir im Schnellverfahren vor. Entscheide selbst, ob die Alternativen für Dich Sinn machen. So viel kann ich Dir verraten: Ich greife nicht mehr standardmäßig zu Google AdWords! Es lohnt sich, einen ersten, zweiten und dritten Blick auf die drei Wettbewerber zu werfen.

Ich habe im Artikel die Tools genauer unter die Lupe genommen. Bitte denk dran: Es hängt von Deinen Zielen und Deinen Inhalten ab, welcher Anbieter am besten zu Deinem Angebot passt.

Alternative Nummer 1: Plista

2008 gegründet, verzeichnet die deutschsprachige Plattform eine Reichweite von bis zu 50 Millionen Usern (unique). Soweit so gut, verspricht Plista in seinen Beschreibungen, via Nutzertracking die geschalteten Anzeigen im redaktionellen Umfeld direkt im Lesefluss des Webseitenbesuchers zu platzieren.

screen_plista2

Die Wirksamkeit der native Ads hat Plista 2014 in einer Vergleichsstudie mit klassischen Online-Werbeformaten untersucht – und kommt zu überzeugende Ergebnissen.

Wenn Du Advertiser bist

Vorteilhaft: Im Selbstbuchungsportal lassen sich Anzeigen schnell und unkompliziert selbst schalten. Die Abrechnung erfolgt durch Cost-per-click, es gibt kein Mindestbuchungsvolumen. Selbst mit kleinem Budget kannst Du eine erste Kampagne starten und testen, ob Plista der passende Werbepartner für Dich ist. Und die Liste der beteiligten Kooperationspartner ist zusätzlich lang und umfassend.

Die FAQ sind recht ausgefeilt, hier findest Du als Advertiser oder Publisher so ziemlich jede Frage und Antwort. Ebenfalls hilfreich: Es gibt einen Live-Chat, über den Du gezielt Fragen stellen kannst. Spannend sind auch die Werbeformate, die Plista bietet: Flying Ads und Video Recommandations sind immerhin mal etwas anderes als klassische Textlink-Boxen.

Wenn Du Publisher bist

Du bietest lieber Werbeplätze an? Plista könnte dann das Passende für Dich sein. Du kennst wahrscheinlich das „Empfehlungs-Widget“, in dem mehrere webseiteneigene Artikel mit externen Werbeanzeigen kombiniert werden? Gehört manchmal direkt zu Plista, wer hätte das gedacht.

screen_plista

Peer Wandiger zieht auf seinem Selbstständig-im-Netz Blog das Fazit, dass sich Plista erst bei „einer Menge Traffic“ lohne. Nur zum Vergleich: Selbstständig-im-Netz erreicht pro Monat so rund 182.000 Leser (Stand Dezember 2014). Für Internetmarketing-Starter und Nischenprojekte mit vorläufig begrenztem Traffic dürfte Plista auf diesem Weg also nur wenig Geld einbringen.

Alternative Nummer 2: Ligatus

Ligatus funktioniert nach ähnlichen Prinzipien wie Plista. Nach eigenen Angaben bringt es das Unternehmen mit Sitz in Köln auf bis zu 7 Milliarden AdImpressions pro Monat in Deutschland und rund 24 Milliarden AdImpressions in Europa. Ligatus ist außerdem 100prozentige Tochter von Gruner& Jahr, mit allem zu erwartendem Know-how im Hintergrund.

Wenn Du Advertiser bist

Für alle mit einem Budget unter 5.000 € ist das DirectAds Selbstbuchungstool die richtige Anlaufstelle. Wer mehr Budget unterbringen will, wird direkt von Ligatus betreut. Da stimmt dann auch das Preis-Leistungsverhältnis: Du bekommst Unterstützung bei der Kampagnenbetreuung und Zugriff auf das Kampagnen-Monitoring im Customer Partner Portal.

Ligatus verfügt über eine ziemlich große Liste an Premium-Publishern, die übersichtlich nach Channel sortiert sind.

screen_ligatus_channelpartner

Wie Plista kannst Du auch Ligatus auf spezifische Regionen ausrichten (Geotargeting). Mit dem Retargeting fäßt Du gezielt nach und sprichst wiederkehrende Webseitenbesucher (erneut) an. Als Werbemittel bietet Ligatus neben klassischer Text-Bild-Anzeigen auch Popunder, Display, Postview und Mobile Ads an. Richtig gelesen: Sogar Popunder sind (noch) im Angebot.screen_ligatus_produkte

Nachteile von Ligatus: SEM-Marketing bemängelt die etwas umständliche Einrichtung insbesondere von Text-Bild-Anzeigen im Selbstbuchungstool. Jedes Bild müsse pixelgenau hochgeladen werden – ohne Chance auf Bearbeitung direkt in der Legatus-Oberfläche. Das kostet Dich im Zweifel Zeit für die nachträgliche Bildbearbeitung.

Wenn Du Publisher bist

Aktuell verweist Ligatus auf rund 280 Premium-Webseiten, die Anzeigenformate veröffentlichen. Direkte Ansprechpartner und persönliche Betreuung durch Ligatus inklusive. Die komplette Bearbeitung inklusive Werbemittelabstimmung und Kampagnenbetreuung übernimmt Ligatus – Du wirst nur die eigentlichen Codes in Deiner Webseite implementieren. Das war es auch schon an Aufwand. Die Abrechnung erfolgt monatlich, Basis sind die von Ligatus selbst erhobenen Daten.

Alternative Nummer 3: Outbrain

Outbrain ist der dritte Alternativanbieter, wenn Du auf Facebook und Google verzichten magst. Hier bist Du auf jeden Fall in prominenter Gesellschaft: Gut 55 Büros betreibt Outbrain in verschiedenen Ländern und im deutschsprachigen Raum zählen Burda, Axel Springer oder Samsung zu den Kunden. Pro Monat spricht Outbrain über seine Kampagnen 190 Milliarden Artikelempfehlungen aus und erreicht damit eine halbe Milliarde Menschen – weltweit. Keine Sorge, Du kannst Outbrain auch regional und gezielt einsetzen – wenn Du das willst.

screen_outbrain_channel

Wenn Du Advertiser bist

Such gar nicht erst nach dem Begriff „Advertiser“ auf den Outbrain-Seiten – denn das US-amerikanische Unternehmen unterscheidet kategorisch zwischen „Marken“ und „Publisher“. Immerhin gibt es einen Selbstbuchungsbereich, indem Du Tagesbudgets für die Cost-per-click Abrechnung festlegen kannst. Wundere Dich aber nicht, wenn Du auf den Informationsseiten zwischen deutscher und englischer Fassung hin- und her springst. Optimierung und Support gibt es zum einen direkt von Outbrain, Du kannst aber auch die hauseigenen Tools zur Optimierung einsetzen. Promoted werden kann jeglicher redaktioneller Inhalt – Werbeanzeigen kannst Du über Outbrain nicht schalten.

screen_outbrain_promotedposts

Outbrain bringt Dir jede Menge Traffic, wenn Du die Kampagnen entsprechend gestaltest – allein schon, weil zahlreiche Premium-Publisher auf Outbrain setzen – und das weltweit. Eine Auswahl an verschiedenen Werbemitteln oder Werbeformaten gibt es dagegen nicht. Die Kampagnen legst Du an, indem Du entweder einen RSS-Feed oder ausgewählte URLs zu vorhandenen Artikeln im Portal einträgst. Alles andere nimmt Outbrain Dir aus der Hand.

Wenn Du Publisher bist

Behalte die Content-Richtlinien (nur englisch) im Auge. Outbrain implementiert geeignete Content-Empfehlungen ausdrücklich auch für Mobile Anwendungen. Der Traffic lässt sich individuell weiterleiten, wenn Du gezielt bestimmte Unternehmensbereiche stärken willst. Content-Empfehlungen in Videos einbetten? Auch das macht Outbrain mit. Über Outbrain VR bringt Dir die Google-Alternative außerdem eine Entscheidungshilfe für Deine Redakteure mit.

screen_outbrain_fuerpublisher

Über Algorithmen werden Auswahl und Platzierung von geeigneten Beiträgen vereinfacht, verspricht Outbrain auf seiner Webseite. In Echtzeit werden passende Daten gesammelt und ausgewertet; Twitter und Facebook überwacht und A/B-Splittest mit Überschriften und Bildern möglich gemacht.

Welche Tools nutzt Du, um deinen Content zu promoten oder Werbeeinnahmen zu erzielen?

Ich freue mich auf Deine Kommentare!

Viel Erfolg und alles Gute!
Christian

Erfolgreiches Online Business aufbauenDu startest bei Null oder Dein eigenes Online Business kommt nicht so richtig auf Touren?

Hol Dir jetzt den Ratgeber „Die 5 elementaren Bausteine für ein erfolgreiches Online Business“ und erfahre wie es echte Online Profis machen. Trage jetzt Deine beste Email-Adresse ein und hol Dir den Report völlig kostenlos:

Deine Daten sind 100% sicher.

16 Kommentare, sei der nächste!

  1. Super Informationen, ich suche immer Alternativen zu Google und Facebook.

    Vielen Dank

  2. Sehr schöne Beschreibung Christian!

    Plista und Ligatus kann man gut steuern. Outbrain dagegen wohl nicht so ganz. Ich bin grad am testen. Allerdings bringt es wenig, wenn deutsche Texte bei cnn oder ähnlichen Seiten erscheinen.

    Viele Grüße
    Dimitri

  3. Tolle Übersicht. Einige davon kenne ich. Und auch Retargeting ist sicher eine spannende Möglichkeit zumal sie von einigen namhaften Marketerns als sehr wirksam beschrieben wird. Ich denke ich werde die eine oder andere Werbemöglichkeit auch mal ausprobieren.

  4. Diese 3 Alternativen kannte ich bisher noch nicht.

    Interessant wäre eine Case Study, welche Konversionraten man für eine bestimmte Anzeige auf verschiedenen Werbeplattformen erreichen kann 🙂

  5. Sehr interessanter Artikel. Um die gestellten Fragen zu beantworten. Nachdem ich 3 Jahre eine Pause eingelegt habe, arbeite ich seit wenigen Monaten an der Aktualisierung meiner Seite incl. der Umstellung auf ein modernes theme. Ich habe mich jedoch vor wenigen Wochen entgültig gegen google adwords entschieden und werde erst Mal nach der uncoolen Methodik verfahren, hochwertige Texte, backlinks, interne links, Videos erstellen und geschriebene Bücher über Landingpage und Amazon vermarkten.

  6. Hinweise zu Outbrain:

    Kein Werbenetzwerk, reines Content-Discovery Netzwerk und akzeptiert ausschließlich Content.

    Großes Netzwerk auch in DE und AT: Focus, Huffington Post, N24, Yahoo!, N24, Jolie, Autobild, Computerbild, CHIP, t3n, Kurier.at, News.at, etc.

    Traffic-Qualität sehr hoch, Performance sehr gut, siehe Vergleichstest auf t3n

    Disclosure: ich arbeite für Outbrain

  7. Sehr interessanter Artikel. Diese Anbieter kannte ich bisher noch nicht. Es wäre sicher hilfreich weiterführende Informationen darüber zu erhalten.

    Viele Grüße Rolf

  8. Hallo liebe Leser!

    Vielen Dank für eure Kommentare und sorry für die späte Antwort!

    @Ralf Sippel: Content-Marketing ist absolut nicht „uncool“, sonder sehr wichtig und auf lange Frist gesehen auch sehr wirksam. Kurzfristigen Traffic kann man allerdings nur mit Paid-Traffic erzeugen.

    @Alex: Vielen Dank für den Outbrain Überblick.

    Weitere Details zu den Plattformen werden in Zukunft folgen, bin derzeit noch ausbiebig am Testen. 🙂

    Bis dann und liebe Grüße
    Christian

  9. Hi,

    wie sieht es mit Werbenetztwerken aus? Wenn einer mehr weiß, würde mich das interessieren.

    Viele Grüße

    Artur

  10. Vielen Dank Christian, für diesen hilfreichen Artikel.
    War mir nicht ganz sicher ob Plista oder Legatus…. am besten nehm ich beide 🙂

    Herzliche Grüße von der Adria 🙂
    – Monika

  11. Danke für die Infos! Ich kannte beide noch nicht 🙂
    Zwischenzeitlich hatte ich https://www.premiumclass.de. Hat auch sehr sehr gut funktioniert, aber zuletzt war es dann irgendwie nicht mehr so erfolgreich. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die Keys doch sehr umkämpft sind…Werde mal ein neues Projekt starten und auch Plista und Legatus testen 😉

    Grüße Stevens

  12. Hi,

    auch wir von mobalo (www.mobalo.de) bieten eine „Ergänzung“ zu Google und Facebook. Man muss fairerweise sagen, dass man Google und Facebook nicht ignorieren sollte.

    Wenn es um echte, „geo-basierte“ und lokale In-App-Werbung geht, sind wir die richtigen.

    Viele Grüße

    Arnim

  13. Hallo Christian,

    vielen Dank für diese Alternativen. Nachdem man mich bei Adwords und Facebook gesperrt hat wird es Zeit für andere Quellen. 😉
    Werde mir das mal genauer ansehen.

    Viele Grüße Dirk von OMB

  14. Da ich gute Erfahrungen mit Outbran gemacht habe, würde ich aber auch gerne in naher Zukunft Plista, Ligatus sowie Taboola ausprobieren und meine Erfahrungen mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.