Die Wahl des richtigen Webhosting-Anbieters – Video-Tipp für Internetmarketer

Wer von Anfang an auf das richtige Webhosting-Packet setzt, erspart sich viel Aufwand, Zeit und oftmals auch Ärger!

Um ein eigenes Online-Projekt zu starten, benötigt man neben einer passenden Domain (Internetadresse) auch Webspace, also „Online-Speicherplatz“, wo die Dateien des Online-Projekts (Webseite, Blog, Shop,…) gespeichert werden. Dazu nimmt man in der Regel sogenannte Webhosting-Dienste in Anspruch, die eben diesen Webspace bereitstellen und dafür sorgen, dass die Webseiten Deines Online-Projekts auf einem Webserver untergebracht (sog. Hosting oder auch Webhosting) und im Internet erreichbar gemacht werden.

Startet man gerade sein allererstes Online-Projekt und ist auf der Suche nach einem geeigneten Webhosting-Anbieter (oder auch Provider genannt), sollte man sich zunächst Gedanken darüber machen was man mit dem Projekt erreichen will, wie umfangreich es ist/wird und ob es bei nur diesem einen Projekt bleibt oder weitere (ähnliche) folgen. Diese Überlegungen sollte man deshalb anstellen, weil die Angebote der Webhosting-Anbieter (Provider) mittlerweile so breitgefächert sind, dass es fast schon für jede Art von Projekt die „maßgeschneiderte Lösung“ gibt! 🙂

Will man eine „kleine“ Homepage für private Zwecke betreiben, findet man bestimmt sehr schnell ein Starterpaket mit etwas Webspace und einer Domain inkludiert bei praktisch jedem Anbieter! 🙂 Hat man allerdings vor ein dauerhaftes Online-Business mit verschiedenen Projekten (Blogs, Mitgliederseiten,…) zu starten und sich langfristig aufzubauen, sollte man definitv von Anfang an auf einen professionellen Provider setzen, der ein ordentliches Preis,- Leistungsverhältnis bietet und bei dem man, egal welches Projekt man starten möchte, auch zukünftig an keine „Hostinggrenzen“ stößt! 🙂

Was meine ich genau damit? Ein Beispiel aus der Praxis: Als ich mit meinem ersten Internetprojekt startete, hostete ich meine Webseite bei einem relativ bekannten deutschen Webhoster und holte mir dort ein „kleines“ Homepagepaket mit 2 Domains inklusvie und etwas Webspace. Für mein erstes Projekt reichte das völlig aus und ich war glücklich damit! 🙂 Doch als dann weitere Projekte folgten und auch meine Ansprüche stiegen – ich wollte z.B. auch größere Videos hochladen, einen eigenen Blog betreiben, Mitglieder-Seiten erstellen – stieß mein „Starterpaket“ schnell an seine Grenzen!

Was tun? Ich hatte jetzt die Möglichkeit entweder bei meinem bestehendem Provider ein Upgrade auf ein „hochwertigeres“ Paket zu machen, das meinen Anforderungen „vorerst“ entspricht – was aber mit sehr viel Mehrkosten verbunden gewesen wäre – oder gleich zu einem anderen professionellen Webhoster zu wechseln, der von Anfang an alles bietet und keine Wünsche offen lässt (ohne lästige Upgrades)! Und genau das habe ich auch gemacht! 🙂 Meine Wahl fiel dabei nicht etwa auf einen der bekannteren deutschen (Standard-)Anbieter, sondern auf einen amerikanischen Provider, der ein absolut geniales Preis-, Leistungsverhältnis und einen tollen Support bietet!

Das kann mein neuer Webhosting-Anbieter „HostGator“…

Hier geht’s direkt zu HostGator: www.hostgator.com
(HINWEIS: das ist ein Affiliate-Link und ich verdiene eine Provision
wenn Du ein Paket über meinen Link bestellst)

Wie im Video erklärt, hab ich mich für den sogenannten „BabyPlan“ entschieden, weil der wirklich für derzeit ca. 65,- Euro pro Jahr (bei jährlicher Zahlung) keine Wünsche offen lässt und mich vor allem in keinster Weise einschränkt, was aktuelle und zukünftige Online-Projekte betrifft! 🙂

Hier ein Überblick über die wesentlichen Vorteile von HostGator und im Speziellen vom „BabyPlan“:

1. Unbegrenzter Speicherplatz! Das heißt ich muss mir jetzt und auch in Zukunft keine Sorgen um die Größe bzw. Anzahl meiner Dateien machen – alles hat Platz! 🙂

2. Unbegrenzte Bandbreite! Keinerlei Einschränkung der Datenmenge, die übertragen werden kann! Egal wie viele Zugriffe, meine Webseiten bleiben immer online und sind immer erreichbar! 🙂

3. Unbegrenzt viele Domains! Ich kann unbegrenzt viele Projekte mit so vielen Domains verwalten wie ich möchte.

4. Kein Vertrag und eine 45-tägige Geld-zurück-Garantie! Das heißt im Prinzip ich kann HostGator 45 Tage lang testen und bin an keinen Vertrag gebunden. Sollte man mit HostGator nicht zufrieden sein, erhält man innerhalb dieser Frist sein Geld zurück.

5. 24/7-Support! Das bedeutet volle Unterstützung 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche. Beim Export der MySQL-Datenbank von diesem Blog von meinem „alten“ Anbieter bzw. beim Import der Datenbank bei HostGator hatte ich gewisse Probleme. Ich hatte das zuvor noch nie gemacht und da gibt es einiges zu beachten. Der HostGator-Support hat mir hier wirklich sehr gut und vor allem rasch geholfen, auch Sonntags! 🙂

6. Ungebrenzt viele MySQL-Datenbanken! Eine MySQL-Datenbank wird zum Beispiel für (WordPress-)Blogs benötigt. In allen 3 verschiedenen HostGator-Paketen stehen unbegrenzt viele MySQL-Datenbanken zur Verfügung. Genau das war unter anderem ein wesentlicher Grund für meinen Wechsel zu HostGator? (HINWEIS: das ist ein Affiliate-Link und ich verdiene eine Provision wenn Du ein Paket über meinen Link bestellst) WordPress-Blogs werden immer beliebter, weil man praktisch schon alles damit machen kann („normale“ Blogs, Verkaufs- und Mitgliederseiten,…).

7. Komplettes cPanel! Ein cPanel ist (wie im Video gezeigt) eine webbasierte Administrationsoberfläche, die es eben erlaubt sehr viele Aufgaben direkt online selbst zu erledigen. Zum Beispiel kann man html-Dateien direkt online bearbeiten, ohne offline ein WebDesign- oder html-Programm verwenden zu müssen. Zusätzlich ist der Großteil der Oberfläche in deutscher Sprache verfügbar, somit sollte also auch die Sprache kein Hinterniss darstellen einen amerkanischen Provider zu wählen!

Soweit zu den wichtigsten Vorteilen, die dieses HostGator-Paket bietet. Ich denke wenn Du vor hast neue Projekte zu starten oder planst, Deinen Hosting-Anbieter zu wechseln ist HostGator (HINWEIS: das ist ein Affiliate-Link und ich verdiene eine Provision wenn Du ein Paket über meinen Link bestellst) ganz bestimmt eine sehr gute Wahl! 🙂

Welche Provider-Erfahrungen hast Du gemacht bzw. bei welchem Anbieter hast Du Deine Webseiten gehostet? Ich freue mich auf viele Erfahrungen, Tipps und Kommentare und natürlich über ein „Gefällt mir“ oder eine Empfehlung! 🙂

Viel Erfolg und alles Gute!

Bis dann und viele Grüße
Christian

Erfolgreiches Online Business aufbauenDu startest bei Null oder Dein eigenes Online Business kommt nicht so richtig auf Touren?

Hol Dir jetzt den Ratgeber „Die 5 elementaren Bausteine für ein erfolgreiches Online Business“ und erfahre wie es echte Online Profis machen. Trage jetzt Deine beste Email-Adresse ein und hol Dir den Report völlig kostenlos:

Deine Daten sind 100% sicher.

47 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Christian,
    was du schreibst kommt mir sehr bekannt vor.
    Ich habe auch bei einem deutschen Anbieter mit einem kleinen Paket angefangen.
    Das war dann schnell nicht mehr ausreichend, außerdem gab es Probleme mit der Erreichbarkeit meines Blogs.

    Jetzt nutze ich auch schon seit einiger Zeit den BabyPlan von Hostagtor und ich muss sagen, dass ich absolut zufrieden bin.
    Genug Platz für alle Projekte, eine sehr gute Erreichbarkeit und die Möglichkeit zu jedem Projekt passende Emailadressen einzurichten.
    Einziges Manko bei Hostgator ist, dass die Domains recht teuer sind – aber dafür gibt es ja die Möglichkeit der Subdomains.
    Alles in allem kann ich dir nur beipflichten, Hostgator ist definitiv zu empfehlen.

    Liebe Grüße
    Stefanie

  2. Hallo,

    vielen Dank für den Beitrag. Bei dem Thema Webhosting kann man echt graue Haare bekommen.

    Ich kann deine Erfahrung nicht teilen und nur zur Vorsicht aufrufen.

    Ich habe auch bei einem ähnlichen amerikanischen Hoster unbegrenzte Pakete gehabt. Hat sich echt toll gelesen und hat am Anfang auch gut funktioniert.

    Ich hatte auf dem Host etwas über 20 Domain inkl. WordPress installiert (ich dachte das ist unbegrenzt).
    Wie wir wissen, benötigt WordPress nunmal ein bisschen Power und Server leistung.
    Ich wollte die Blogs auch optimal einstellen und , wie so üblich, bis zu 15 plugins installiert.

    Die Folge war, dass der Provider nach ca 6 Monaten den Account bzw. die Leistung rapide gedrosselt und als meine Dateien auf 50.000 (dazu zählt jedes einzelne Bild eines Plugins, als insgesamt nicht viel)gesperrt hat.

    Ja, nun musste ich einige Projekte löschen bzw. umziehen. Eine Scheißarbeit (Sorry).

    Fazit:
    Unbegrenzt kann schon aus wirtschaftlichen Gründen niemals unbegrenzt sein. Schaut euch die AGBs an oder wie das bei dem Amis heisst (ja, ich habe mir am Anfang nicht alles durchgelesen).

    Die Berichte über die amerikanischen Massenhoster sind oft ähnlich. Am Anfang fein, aber Vorischt wenn du Performance brauchst.

    Meine Empfehlung: Packt nicht so viel auf den Host. Ihr werdet es, in Form von Mehrarbeit, bereuen. Für kleine Projekte sind solche Hosts ideal. Aber wirklich nur klein.

  3. Hallo Christian,
    für englischversierte und fortgeschrittene Nutzer ist Hostgator sicherlich eine Wahl.
    Wer aber Einsteiger ist und mit englisch auf dem Kriegsfuß steht, der stößt bei Hostgator schnell an seine Grenzen.
    Es gibt zwar eine deutschsprachige Oberfläche, alle Anleitungen und auch Videos sind in englisch.
    Geht es dann um Details,
    nutzt auch der Support nicht viel, weil die Supportmitarbeiter zwar freundlich und schnell reagieren, aber mit deutsch total überfordert sind.
    Dann kommt sehr schnell großer Frust auf!
    Was nützt dann die preisgünstige Basis, wenn man bei Detailfragen wiederum auf verlorenem Posten steht.
    Es ist nunmal so, daß ein Großteil der älteren Generation mit englisch auf dem Kriegsfuß steht.
    Also sollte sich bereits im Vorfeld jeder Hostgator-Interessent über dieses große Manko im Klaren sein.
    Beste Grüße
    Konrad

  4. Hallo Christian,
    da muss ich dir voll und ganz zustimmen, ich selber mit mit vielen Domains nun auch bei Hostgator, der lässt wirklich keine Wünsche offen und die Preise dafür sind fast geschenkt, wenn ich bedenke was ich vorher für meine Webspace bei Deutschen Anbietern bezahlt habe und was ich dafür bekommen habe, kein Vergleich zu Hostgator. Du hast den Leistungsumfang Richtig gut erklärt damit jeder der auf der Suche nach einem guten Hostingnabieter ist im Grunde genommen an Hostgator nicht vorbeikommt.

    vielen Dank für den tollen Beitrag

    Viele Grüße
    Wolfgang

  5. Hallo Christian,

    eines der mit Sicherheit wichtigsten Themen für das eBusiness ist das Hosting, denn es stellt das Fundament dafür dar!

    Mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich des eBusiness und somit auch im Bereich Hosting, kann ich ein Lied davon singen was man mit den Providern erleben kann. Ich möchte hier auch nicht über Einzelheiten berichten, denn das würde den Rahmen dieses Kommentares mit Sicherheit sprengen.

    Nur durch die falsche Wahl eines Anbieters kann dein ganzes Business den Bach hinunter gehen oder mit viel Arbeit oder Kosten verbunden sein. Projekte die man über Jahre aufgebaut hat, können über Nacht verloren sein, deshalb empfehle ich jedem Regelmäßig Datensicherungen vorzunehmen. Gerade mit dem cPanel sehr einfach zu machen und das Risiko wird dadurch minimiert.

    Für den Aufbau mehrerer Projekt wie z.B. Blog mit WordPress empfehle ich diese auf verschiedene Anbieter zu verteilen und nicht alles auf einen Server/Webspace zu packen.

    Für den Aufbau von Mailprogrammen wie Autoresponder usw. sind die amerikanischen Anbieter nicht zu empfehlen, da bei größeren Mengen diese echt ein Problem haben und oft nur den Versand ab 90 E-Mails pro Stunde zulassen und bei einer größeren Liste dauert das eine weile.

    Ansonsten ist das cPanel sehr einfach zu bedienende Oberfläche und macht es auch dem Einszeiger leicht sich zurecht zu finden.

    Ich habe auch einen meiner Accounts bei Hostgator und kann diesen nur Empfehlen!

    Liebe Grüße
    Lothar B.Unfried

  6. Hallo Christian,
    herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Artikel. Besonders gut hat mir dein Video gefallen. Du nimmst damit die Hürde, sich für einen englisch sprachigen Anbieter zu entscheiden.
    Ich bin selbst bei Hostgator und finde es gerade für Einsteiger mit sehr geringem Budget sehr hilfreich, dass auch eine monatliche Zahlung möglich ist.
    Freu mich auf weitere Artikel von dir.
    Beste Grüße Heike

  7. Hallo!

    Vielen Dank für eure Beiträge und eure Erfahrungen! 🙂

    @Stefanie: Du hast Recht, die Domains sind in der Regel direkt bei den Webhostern ziemlich teuer! Deshalb würde ich auch empfehlen Domain- und Webhosting zu trennen! So kann man nicht nur Geld sparen, sondern ist auch wesentlich flexibler! 🙂

    @Enrico: Vielen Dank für Deine Erfahrung, man lernt nie aus! Ich denke wenn man vor hat, die Performance wirklich „auszureizen“ bzw. einfach so große und umfangreiche Projekte am Start hat, ist es sicher schlau vorab mit dem Anbieter Rücksprache zu halten, wie viel Leistung vertretbar ist, um eben solche bösen Überraschungen zu vermeiden! 🙁

    @Konrad: Da hast Du bestimmt Recht! Ohne gewisse Englisch-Kenntnisse geht nicht’s! Wenn man absoluter Anfänger ohne Englisch-Kenntnisse ist, sollte man sich einen deutschsprachigen Anbieter nehmen! Daran führt keine Weg vorbei! 🙂

    @Wolfgang: Super, freut mich, dass Du mit Hostgator auch so zufrieden bist wie ich! 🙂

    @Lothar: Danke für Deine Erfahrungswerte! Das „Manko“ mit den Mailprogrammen wusste ich nicht! Ich denke aber für die allermeisten User reichen die HostGator-Pakete völlig aus, auch langfristig! 🙂

    Bis dann und viele Grüße
    Christian

  8. Hi Christian,

    Glückwunsch zu deinem tollen Artikel. Ich selbst habe selber in Deutschland Server angemietet und hoste auch Domains. Habe aber trotz alle dem alle meine Internet Marketing Domain Inhalte zu Hostgator verlegt und die Domains zu Namecheap. Kann auch wirklich empfehlen!!!

    Viele Grüße aus dem Schwabenländle
    Niels

  9. Hallo Christian,

    auch ich habe in meiner Anfangszeit ähnlich (schlechte) Erfahrugen mit Webhostern gemacht und kann nur dringend raten, sich vorab mit diesem Thema zu beschäftigen, wenn man vor allem seine Webseiten geschäftlich nutzen will. Billig ist hier nicht immer die beste Wahl
    Gruß
    Harald

  10. Habe sehr viele schlechte Erfahrugen gemacht.
    Ich suche immer noch ein Guten Webhostern.
    Wenn Jemand ein Tip hat.
    Gruß Michael

  11. Hallo Michael!

    Danke für Deinen Kommentar! 🙂

    Was genau waren Deine schlechten Erfahrungen bzw. mit welchen Anbietern? Ich bin sehr von Hostgator überzeugt, hast Du auch schon Erfahrungen damit gemacht?

    Bis dann und viele Grüße
    Christian

  12. Hallo Christian,
    für meinen Teil, muss ich sagen, dass ich auch den Fehler machte, anfänglich einen Großen, bekannten Hoster zu nehmen. Damals 30-40 € so quasi der Standard! Dann tauchten aber immer mehr Hemmnisse auf: Anzahl der Domains beschränkt, nur 2-3 Datenbanken, keine Freiheiten bei Programmen, Webspace beschränkt! Aber auch nicht Verfügbarkeit des Servers, schlechte und teure Hotline!

    Ein befreundetes Unternehmen, brachte mich dann zu meinem heutigen Hoster, der fast 99% Verfügbarkeit, gute und kompetente Hotline, 6€ / Domain / Jahr und viel viel Speicherplatz auf dem Web, sowie im Hauptspeicher (128MB) zu kleinem Preis anbietet (4,99€/Mon). Damit hatte ich fast die doppelte Leistung für ganz kleines Geld. Und ich bin seit 4 Jahren zufrieden.

    Gerade beim Betrieb eines oder mehrerer Blogs, sollte man auf den angebotenen Hauptspeicherplatz (memory-size) achten, denn schnell ist der bei anderen ausgereizt und es kostet Unsummen für eine Erweiterung! Das kann bis zur Forderung gehen, einen eigenen Server zu mieten, wenn man mehr Hauptspeicher will!

    Warum Du aber viele Datenbanken für Blogs brauchst, ist mir schleierhaft, denn 1 Datenbank mit mehreren Blogs (Tabellen-Präfix sei Dank), ist sicherlich performanter.

    Gruß
    Bernd

  13. Hallo Christian,

    Hostgator kann ich nur bestätigen!

    Bloß besteht dort das Problem, das man doppelten Kontent hat, weil von Anfang an die Webseiten sowohl mit www. wie auch ohne www. erreichbar sind.
    Kannst Du mir mal Deine Lösung sagen, wie Du das abschalten konntest? Ich habe es hier bei Dir getestet und Du hast es nicht mehr.
    Das wäre nett von Dir, weil dann auch alle anderen die sich über Deinen Link anmelden dies dann direkt abschalten können und so auch keinen Nachteil mehr durch Google haben, durch diesen doppelten Inhalt halt.

    Viel Erfolg weiterhin wünscht Dir

    Sam

  14. Ich sehe es auch so, dass Hostgator nichts für Anfänger ist. Wer sich (noch?) nicht mit Webhosting auskennt, sollte sich nicht auch noch den Stress antun, auf Englisch zu kommunizieren.

    Mal ganz davon abgesehen, dass man es sich meiner Meinung nach gut überlegen sollte, ob man sowohl als Verbraucher als auch als Geschäftskunde wirklich mit einem Unternehmen aus dem Ausland einlassen will. Sollte es einmal handfeste Probleme (evtl. sogar Rechtsstreitigkeiten?) geben, verkompliziert sich die Lage enorm.

    Wer einen deutschen Anbieter sucht, sollte sich all-inkl.com mal anschauen. All-inkl dürfte die wohl am häufigsten genannte Antwort auf die Frage nach einem guten (deutschen) Hoster sein.

    Sonst empfiehlt sich der Blick in Vergleichsportale (wie z.B. auch dodisco.de ;-)) und dort vor allem die Bewertungen/Kommentare anderer Kunden.

  15. Hallo Sam, hallo Dowe!

    Vielen Dank für eure Kommentare! 🙂

    @Sam: Dazu muss ich sagen, dass ich die Domains nicht bei Hostgator registriert habe, sondern nur den Webspace dort nutze. Ich habe alle meine Domains bei United-Domains.de. D.h. das läuft einfach über die Nameserver-Einträge von Hostgator und somit hat Hostgator keinen Einfluss auf meine Domains und ich bin komplett flexibel! Generell würde ich empfehlen Domain- und Webhosting zu trennen! 🙂

    @Dowe: Ich denke Rechtsstreitigkeiten sollte man ohnehin versuchen bereits im Vorhinein so gut wie möglich zu vermeiden, z.B. indem man bei Problemen bzw. Unklarheiten (egal wie banal) umgehend Kontakt mit seinem Anbieter aufnimmt! Wenn man im Vorhinein alles abspricht, sollte es eigentlich nie bis zum Äußersten kommen! 🙂 Von All-inkl.com habe ich auch schon sehr viel gutes gehört, bestimmt auch ein sehr guter Anbieter, vor allem wenn man unbedingt auf einen deutschsprachigen Anbieter zurückgreifen möchte!

    Bis dann und viel Erfolg euch beiden!

    Viele Grüße
    Christian

  16. Hallo Christian. Ich bin gerade auf deinen wirklich guten Beitrag gestoßen. Ich knie gerade mitten drin im Informationsdschungel. Vielleicht kannst du mir helfen.

    Ich habe einen WordPress-Blog gestartet. Zu Testzwecken und um mich mit der Materie vertraut zu machen habe ich mir erst einmal kostenlosen Webspace bei bplaced geholt. Die Seite wuchs und wuchs, so dass ich irgendwann dachte: Ich würde das gerne veröffentlichen. Problem: die unübersichtliche Adresse des Free-Anbieters. Also haben ich mir in Foren den Tipp abgeschaut, dass es Anbieter gibt, die nur die Domain registrieren und ich so die aufwendig programmierte Seite bei bplaced lassen könnte. Die Seite wird dann aufgeschaltet.

    Gesagt getan. Neue schöne Internet-Adresse + kostenloser Webspace. Nun soll das Projekt bei google eingetragen werden.

    1. Problem: Die Seite ist ja nach wie vor auch über die bplaced Adresse erreichbar, ebenso wie über meine neue aufgeschaltete Adresse. Das heißt, alle neuen Beiträge werden von google auf zwei Seiten angezeigt. Das ist sehr unschön.
    Das war jedenfalls die Info, die die Leute in den Foren schrieben. Ich habe auch bplaced gefragt und die meinten, dass nur die neue Adresse indiziert werden würde. Welche Antwort ist nun richtig?

    2. Problem: Da die Geschwindigkeit sehr zu wünschen übrig lässt und mein Projekt sehr bildlastig ist dachte ich mir, ziehe ich doch am besten gleich um. Woher bekomme ich nun Webspace? Bei dieser Suche bin ich übrigens auf deinen Artikel gestoßen. Nun lese ich auf sehr vielen Seiten, dass es sinnvoll wäre den Domain-Anbieter und den Webspace Provider zu trennen. Wenn ich aber nun auf die Suche gehe nach Providern, so stellt man fest, dass es so gut wie keine gibt, die das erlauben. Den Schritt nach Amerika will ich lieber nicht wählen.

    Eine Verständnisfrage: Würde ich jetzt einen Provider finden, (oder nehmen wir mal an ich nehme HostGator) der Aufschaltungen erlaubt, hätte ich dann nicht das gleiche Problem wie bei bplaced? Denn auch der Webspace Anbieter muss mir doch eine Adresse nennen, die ich beim Domainanbieter eintragen muss, oder? Werden dann nicht wieder beide Adresse bei google indiziert? Ich verstehe nicht genau was dann google durchsucht und welche Adresse dazu dann verwendet wird.

    Ich will ungern den Hinweis von bplaced testen, dass angeblich nur die neue Adresse indiziert wird. Hinterher stimmt es nicht, und bei google herrscht dann das Chaos bezüglich meiner Seite.

    Vielleicht kannst du mir ja helfen. Vielen Dank.

  17. hat jemand Erfahrungen mit Tophoster? Ich habe dort meinen webserver gemietet. Aber schon bei ein paar mehr WP-Plugins gibt es ständig Speicherprobleme. Ich control panel habe ich schon das maximale ausgereizt.

  18. Hallo Peter!

    Vielen Dank für Deinen Kommentar! 🙂

    Nun, zu Problem 1:
    Richtig ist, dass Du Deinen Blog definitiv nur auf einer Domain betreiben solltest, sonst könnte es zu duplicate content kommen und Google steht nun mal sehr auf unique content, also einzigartige Inhalte! Generell würde ich weggehen von dem kostenlosen Anbieter zu einem professionellen, es gibt da sehr viele kostengünstige Angebote! 🙂

    Problem 2:
    Genau, ich würde Domain- und Webhoster trennen – so bist Du jederzeit flexibel und sparst auch noch Geld! Also mir ist kein Hoster bekannt, bei den es nicht möglich ist eine externe Domain zu verwenden! Was allerdings sein könnte ist, dass eine kleine Einrichtungsgebühr fällig wird, damit Du eine externe Domain beim jeweiligen Hoster verwenden kannst!

    Nein, das funktioniert so: Du registrierst eine Domain z.B. bei united-domains. Anschließend holst Du Dir Webspace bei einem Hoster wie z.B. Hostgator und änderst einfach bei united-domains die Nameserver-Einträge auf jene, die Du von Hostgator bekommst und schon läuft Deine Webseite mit nur einer eindeutigen Domain (Domain bei united-domains und webspace bei hostgator)! 🙂

    Viel Erfolg und alles Gute!

    Viele Grüße
    Christian

  19. Hallo Christian,
    Du hast vollkommen recht mit Deinen Ausführungen. Auch ich bin
    bei Hostgaor gelandet und erhalte unvergleichbar mehr als bei
    einen deutschen Hoster und der Preiss ist nichtz der Rede wert! Jeder der auf der Suche nach einem guten Hoster ist, kommt an HostGator nicht vorbei.
    Viel Erfolg und viele Grüße
    Lothar

  20. Hallo Christian,

    da kann ich Dir nur beipflichten. Hostgator und Namechaep sind aller erste Sahne. Ich habe sämtliche Internetprojekte von Anfang an nach dieser Vorgehensweise ins Netzt gestellt.

    Den Stress wollte ich mir einfach nicht antun, meine Blogs und Projekte die ich am laufen habe, irgendwann umzuziehen.

    Der Zeitpunkt kommt und meistens schneller als man denkt. So kann ich ruhigen Gewissens meine Arbeit tun ohne an Webspace mySQL usw. denken zu müssen.

    Weiterhin viel Erfolg
    Michael

  21. Hallo Christian! Deine Details über Web Hosting gefallen mir gut. Du erwähntest, dass dieser Amerikanische Anbieter auch alles in deutsch schreibt.Für mich wäre das ein Grund diesen Anbieter zu wählen mit diesem großen Angebot, da ich ein schlechter Englisch Kenner bin.Die andere Frage ist: ist der Support auch in deutsch? Ich bin im Moment auf der Suche nach einem neuen guten Provider.Meine Domains und Wespace habe ich im Moment noch bei Strato. Aber Strato will für jede zusätzliche Domain 12;50 € und das finde ich zu teuer. Eine Frage wäre, ob man auch deutsche Domains erhält.Viele User haben auch schon mal erwähnt, man sollte eine ausländische Domain zulegen, weil diese sehr schlecht von deutschen RAs abgemahnt werden können. Was hältst Du von dieser Aussage? Es wäre schön von Dir eine Antwort auf diese Fragen zu erhalten. Es grüsst Dich recht herzlich Herbert Wenk (telewenk) PS. Wer hat Erfahrungen mit 1blue?

  22. Hallo Lothar, Michael und Herbert!

    Vielen Dank für Eure Kommentare! 🙂

    @Lothar: Ich denke auch, das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt bei Hostgator absolut!

    @Michael: Genau das ist eben ein sehr wichtiger Faktor sich von Anfang an für das richtige Hosting-Paket zu entscheiden! So erspart man sich das „lästige“ Umziehen von einem zum anderen Anbieter!

    @Herbert: Der Support ist bislang leider nur auf Englisch soweit ich weiß, d.h. hier sollte man definitv Englischkenntnisse mitbringen. Ich würde Dir generell empfehlen Deine Domains nicht bei Deinem Webhoster zu kaufen, sondern bei einem reinen Domainanbieter, wie z.B. UnitedDomains,…! D.h. Du solltest Webhosting und Domainhosting trennen, so bist Du flexibler und fährst auch günstiger!

    Viel Erfolg und alles Gute Euch Dreien! 🙂

    Viele Grüße
    Christian

  23. Ein Bekannter von mir ist auch bei HostGator. Die Einrichtung eines VPS war bei ihm schnell und einfach. Nach der Bestellung wurde er angerufen um seine Kreditkartendaten zu verifizieren und schon war der Server online.

  24. als ich den Beitrag gelesen habe dachte ich mit einem deutschen Anbieter falsch gewählt zu haben, die Kommentare vor allem das mit der Englischen Sprache haben mir dann gezeigt, dass meine Wahl einen deutschen Anbieter zu haben Gold richtig ist

  25. Hallo Christian,

    ich als Neuling in Zusammenhang mit Internet und Technik, habe das Selbe vor wie im Video. Leider komme ich dabei im Moment schon an meine Grenzen. Bin dadruch auch auf Dein Blog gestosen, ob ich etwas faltsch gemacht habe. Die Domain habe ich bei United Domains.de registriert (nur registriert) und habe bei Hostgator MysQL und FTP eingerichtet. (Mails noch nicht).

    Nun habe ich „versucht“ bei United Domains Hostgator als Webhoster anzugeben. Ich bin dazu unter Config–> Eigener Nameserver und habe die beiden Server von Hostgator angegeben.

    Ich erhielt von UD auch eine Mail mit der Bestätigung Nameserver-Update erfolgreich durchgeführt. Allerdings ist es so, dass mir wenn ich nun die URL meiner Domain eingabe, immernoch eine Seite von United Domains angezeigt kriege.

    Es müsste wenn ich es soweit verstanden habe, nun eine Seite von Hostgator angezeigt werden.

    Kannst Du einem Anfänger erklären, ob ich etwas faltsch gemacht habe, oder so alles passt? Es verwundert mich nur, dass immer noch United Domains angezeigt wird… bzw. eine Prüfung ob das mit dem Webhosting über Hostgator so funktioniert.

  26. Hallo Andreas!

    Vielen Dank für Deinen Kommentar!

    Soweit ich das gelesen habe, hast Du alles absolut richtig gemacht. Wenn United Domains die Nameserver-Einträge bestätigt hat und Du die richtigen Adressen von Hostgator eingetragen hast, dann funktioniert das bestimmt.

    Was allerdings sein kann ist, dass die Umstellung ein paar Tage dauert, d.h. nicht direkt die Umstellung aber die Anzeige der richtigen Domaininhalte – bei mir war es so. Warte einfach mal 2 – 3 Tage und probiere es dann nochmal bzw. spiele die html-Dateien Deiner Homepage schon mal bei Hostgator hoch und checke dann immer wieder die URL, auch von anderen PCs mit anderen IPs aus – wie gesagt könnte das ein bisschen dauern. Funktionieren tut es aber auf jeden Fall! 🙂

    Viel Erfolg und alles Gute!

    Viele Grüße
    Christian

  27. Hallo,
    ich höre immer wieder,dass deutschsprachige Blogs, die nicht bei deutschen Hostingprovidern gehostet werden, von Google schlechter gerankt werden.
    Ich habe mehrere englischsprachige Blogs bei Hostgator und würde gerne auch deutschsprachige Blogs bei Hostgator hosten (Umzug von United Domains oder GoDaddy), da beispielsweise 1&1 kein Fantastico hat und das Einrichten eines Word Press Blogs dadurch kompliziert wird.
    Auch beim 1&1 Support konnte man mir nicht wirklich weiterhelfen.
    Vielleicht ist das ja meine subjektive Einschätzung, aber ich habe den Eindruck, dass 1&1 gar nicht so scharf darauf ist, bei sich Word Press Blogs zu hosten.
    Also meine Frage: Habt Ihr irgendwelche Erfahrungen mit deutschsprachigen Blogs bei HostGator und etwaigen Auswirkungen auf das Google Ranking?

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang

  28. Hallo Wolfgang!

    Vielen Dank für Deinen Beitrag!

    Nun, ich habe alle meine Webseiten/Blogs auf Hostgator gehostet und diese sind alle deutschsprachig. Davor hatte ich alle meine Seiten bei 1&1, aber ich konnte keinerlei Verschlechterung nach der Umstellung feststellen, weder was das Ranking betrifft noch die Besucher über Suchmaschinen,…!

    Ich denke also nicht, dass das irgendwelche Auswirkungen hat! 🙂

    Viel Erfolg und alles Gute!

    Viele Grüße
    Christian

  29. Hallo Christian,
    ich habe vor etwa 4 Wochen irgendwo von dem Provider Hostgator gelesen und war auf den erten Blick begeistert. Hab mir sofort vorgemerkt, mit meinen ca. 30 Domains dorthin umzuziehen.
    Ich bin froh, deinen Artikel und die Diskussion in deinem Blog gelesen zu haben. Meine Englischkenntnisse sind sehr gering und WordPress- und Datenbankerfahrungen habe ich auch noch nicht. Im arbeite momentan ganz angestrengt daran, aus meinen vielen HTML-Websites Blogs zu erstellen, aber bin noch nicht richtig zu Potte gekommen. Nachdem ich jetzt hier das Für und Wider Hostgate gelesen habe, habe ich mich entschlossen, doch lieber bei meinem Provider zu bleiben, zu dem ich vor vielen Jahren gezogen bin, nachdem ich mit dem Service von 1&1 unzufrieden war.
    Für all meine Domains zahle ich hier jeweils nur 0,39 € pro Monat (jährlich 4,48 €) und für mein Hostingpaket inklusive 12 Domains zahle ich 8,88 € pro Monat, dieses Paket beinhaltet 15 GB Webspace, 15 mysql-Datenbanken und unbegrenzt Traffic.
    Alles ohne Einrichtungsgebühr. Mit dem Support bin auch auch zufrieden.
    Hier der gekürzte Link zum Provider: http://bit.ly/zQtY81

    Mit einer privaten Website werde ich eventuell doch noch zu dem amerikanischen Provider umziehen, um der Abmahnwelle den Wind aus den Segeln zu nehmen.
    Viele Grüße
    Roswitha

  30. Hallo Christian,

    habe meine Blogs alle bei Hostgater gehostet und war die ganze Zeit sehr zufrieden.
    Seit neustem habe ich aber ein Problem mit .de Domains.
    Wenn ich die Nameserver an Hostgater senden möchte, bekomme ich eine Fehlermeldung
    Ist komischerweise nicht bei jeder .de Domain, war aber am Anfang überhaupt nicht.
    Auf Anfrage wurde mir gesagt das es bei .de Domains immer Probleme mit den Nameservern geben würde.
    Das es nur bei einigen zu Problemen kommt konnten sie mir leider nicht erklären.
    Werde wohl wenn mein Plan fertig ist, zu einem deutschen Hoster wechseln.

    Viele Grüße Steffen

  31. Hallo Steffen!

    Vielen Dank für Deinen Beitrag!

    Aha, sehr interessant – dieses Problem war mir bislang noch nicht bekannt! Meine Domains sind auch alle .de, aber bislang hatte ich noch nie ein Problem mit den Nameservern!

    Dennoch danke für die Info! 🙂

    Viele Grüße
    Christian

  32. Hallo Christian,
    gerne doch 🙂
    Hatte bis dato auch keine Probleme.
    In Facebook wurde das Problem auch schon diskutiert.
    Das witzige ist halt, das manche .de Domains funktionieren und andere wiederum nicht.
    Es handelt sich bei mir eigentlich um die selbe .de Domain,
    der einzige Unterschied ist der – Strich zwischen den Keywörtern
    in der Domain.

    Viele Grüße Steffen

  33. Hallo Christian,

    vielen Dank für Deinen Tipp, ich bin schon seit längerer Zeit bei Hostgator und kann nur bestätigen, ein hervorragendes Angebot, in Preis und Leistung

    Viele Grüße
    Dieter

  34. Hallo Christian,
    Vor einem Jahr hatte ich 5 Hostverträge; 3 in den Staaten und 2 in der EU. Wie das so kommt? Man bucht für 5 Kursen und bekommt 5 mal einen Hoster aufgeschwatzt. Mittlerweile habe ich mich von 4 Verträgen getrennt. Der Gewinner ist Hostgator. Weshalb?
    # eine echte 24 Stunden Support mit kompetenten Gesprächspartner
    # sehr preiswert
    # CPanel vereinfacht Skriptinstallation erheblich
    Allerdings sollte man auf DE und AT Domains verzichten, denn das läuft nicht richtig. Ist aber nicht schlimm denn weshalb nicht gleich com, org und net Domains kaufen? Sind in den Staaten billiger und zudem besser, da weltweit akzeptiert.
    Viel Erfolg
    Gabriel Daalmans

  35. Hallo Gabriel,

    vielen Dank für Deinen Kommentar!

    Ich sehe das genauso wie Du, allerdings muss ich sagen habe ich auch bislang mit DE und AT Domains keinerlei Probleme bei Hostgator! Also bestimmt eine sehr gute Wahl! 🙂

    Viel Erfolg und alles Gute weiterhin!

    Viele Grüße
    Christian

  36. Ich bin sehr frueh auf einen cPanel-Hoster umgestiegen und trenne meine Domain-Registrierung konsequent davon. Da die wenigen deutschen cPanel-Hoster unverschaemt teuer sind, nutze ich JustHost.com (3,45 EUR/mon, unbegrenzter Space, Domains, Datenbanken etc.), deutsche Oberflaeche verfuegbar, sehr guter Support. Es gibt auch keine Probleme mit de-Domains.

    Uebrigens nutze ich nur fuer die Registrierung von de-Domains den Anbieter InterNetworX (http://www.inwx.de/ und sehr preiswert) und ansonsten namecheap.com fuer die internationalen Domains. Namecheap bietet naemlich eine kostenlose WHOIS-Anonymisierung, was einfach die Privatspaere schuetzt.

    Gruss, Frank

  37. Hallo Christian,
    Ich lebe in Canada und habe daher schon viel von dem Hoster Hostgator gehoert.Hier in Amerika gibt es zwei sehr gute Hoster, die in ihrem Angebot und Service gleich gut sind. Hostgator und GoDaddy. Ich arbeite mit GoDaddy und bin sehr zufrieden. Habe dort auch alles bei einem Anbieter, die Domain und das Hosting. Da ich auch WordPress fuer mich entdeckt habe bin ich froh, dass ich WordPress als Hostingpaket haben kann und bezahle im Jahr wirklich wenig. Vor allem im Preis-Leistungsumfang sind beide unschlagbar.
    Danke fuer deinen Einblick in den Hoster Hostgator, ich finde es gut wenn man mal eine Sichtweise bekommt.
    Gruss, Liane

  38. Hallo Christian,

    vielen Dank für Deinen Beitrag und überhaupt Deinen Blog.

    Bin nach den Recherchen zu den hier genannten Empfehlungen auch auf ein Webspace-Angebot von United Domains gestoßen für EUR 49,- /Jahr. Dort hält man 500 MB Webspace für ausreichend für viele Web-Projekte, ein Upgrade ist möglich bis max 3 GB.

    Die von mir geplanten Projekte (alle mit WordPress)werden vermutlich wirklich nicht viel Platz verbrauchen, trotzdem meine Frage:

    Was hälst Du von diesem Angebot?

    Viele Grüße,

    Andreas

  39. Hallo Andreas,

    vielen Dank für Deinen Kommentar!

    500 MB ist meiner Meinung und Erfahrung nach nicht sehr viel. Aber es kommt auch auf viele andere Sachen an, wie zum Beispiel MySQL-Datenbanken, die Du für WordPress brauchst,…

    Dieser deutsche Anbieter ist zum Beispiel auch sehr gut: http://all-inkl.com/webhosting/

    Viel Erfolg und alles Gute! 🙂

    Viele Grüße
    Christian

  40. Hallo Christian,

    über gute und schlechte Erfahrungen mit Webhostern möchte ich mich nicht äußern. Mittlerweile haben wir auch schon deshalb mehrfach gewechselt und sind mit dem jetzigen ganz zufrieden. Wir haben dort eine Website mit shop und einen WordPress-Blog. Was mich aber abhält ins Ausland zu wechseln sind die Sprache, die Erreichbarkeit ( vielleicht auch mal Probleme telefonisch zu klären) und die Datensicherheit. Ich denke, dass Amerikaner laxer mit dem Thema Datensicherheit umgehen als wir.
    Trotzdem: Deine Beiträge lohnen sich immer wieder zu lesen. Danke !!

  41. Hallo Christian,
    ich hab zwar noch keine Geld-verdien-Seite, aber eine andere. Ich arbeite schon lange mit nur amerikanischen Hostern, meiner ist „Hostso“, der sage und schreibe 1 Dollar im Monat kostet, viel günstiger als deutsche Anbieter. Für mein neues Projekt werde ich aber auf jeden Fall Hostgator nehmen. Ich liebe auch das C-Panel, damit kann man wunderbar arbeiten. Zuerst kam ich gar nicht damit zurecht, aber jetzt will ich keinen Hoster mehr ohne C-Panel und Fantastico!

  42. Hallo Christian,

    ich möchte ein Online-Shop erstellen. In diesem Shop möchte ich selbsterstellte Kochvideos zum Preis von unter 1,00 Euro pro Video anbieten.

    Ich stelle mir das so vor:
    Die Videos kann ich bei TalkFusion deponieren, wo ich zu Werbezwecken für mich und meinen Mann sowieso registriert bin.
    Die Käufer sollen eine automatisch erstellte Rechnung erhalten.
    Zu jedem erstellten Video muss mit der Rechnung ein eigener Link versendet werden. Mit Klick auf den Link kann der Kunde beliebig oft das Video ansehen, ohne dieses Video auf seinen eigenen PC laden zu müssen.
    Dazu benötige ich noch eine Bank, die für den automatischen Einzug per Kreditkarte für so kleine Beträge geeignet ist.
    Alles soll vollautomatisch funktionieren, da mein Projekt sonst nicht rentabel ist.

    Ich habe mein Erstlingswerk, die Webseite meines Mannes http://www.traumhaus-coach.at; bei Jimdo erstellt. Dort sind die Shopfunktionen meiner Meinung nach aber nicht ausreichend für mein eigenes geplantes Projekt.

    Mein Englisch ist leider nicht so gut, daher möchte ich einen deutschsprachigen Anbieter wählen.

    Für einen Tipp wäre ich Dir sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Andrea

  43. Hallo,

    ich habe mit AllInkl.com gute Erfahrungen beim Resellerangebot gemacht. Das war’s im Hinblick auf Deutschland aber auch schon. Das ist natürlich nicht repräsentativ, weil ich bisher zusätzlich lediglich bei 2 der ganz großen bekannten Anbieter war – sehr unzufrieden!!
    Besonders gute Erfahrungen habe ich mit Hostgator gemacht.

    Hat jemand Erfahrungen mit Godaddy??

    Grüße
    Cornelia

  44. die werben so schön mit „unlimited“ und auch mit dem baby-paln mit „unlimeted domains“. das ist nur ein lockangebot. d.h. nämlich unbegrenzt viele domains kaufen, denn die domains müssen zuvor ganz normal registriert werden. wenn man jetzt wirklich mal 30 oder 40 seiten oder projekte starten will, ist das definitiv unbezahlbar, wenn die neuen domains 15 bis 25 euro pro jahr kosten. schöner schein, aber nix dahinter. sorry. hab meine geld-zurück-garantie soeben angefordert. dann will ich mal hoffen, dass die 90 euro unproblematisch zurückkommen, aber als ich das gemerkt habe, war ich echt sauer. fire and forget!

  45. Hallo Christian,

    vielen Dank für Deinen Kommentar!

    Ich denke da hast Du wohl was falsch verstanden! 😉 Mit „Unlimited Domains“ ist natürlich gemeint, dass man unlimitiert viele Projekte mit unterschiedlichen Domains betreiben und verwalten kann und nicht dass unlimitiert viele Domains inkludiert und gratis sind – das gibt es nirgendwo! Jede neue Domain muss natürlich registriert und bezahlt werden. Es steht nirgendwo bei Hostgator, dass es Domains gratis gibt – es steht: Domains allowed: Unlimited! 🙂 Unlimitiert viele Domains können registriert und verwaltet werden!

    Viel Erfolg und alles Gute!

    Viele Grüße
    Christian Költringer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.